Wer kennt ihn nicht, den Radio-PSR-Klassiker „schwarzer Bildschirm„? So ähnlich erging es uns heute.

Wir haben ja noch die ein oder andere Baustelle in der Wohnung. Eine davon konnten wir heute schließen: Unsere berbel-Mauerkästen funktionieren nun endlich! Seit dem Einbau Anfang September beschäftigten uns die Mauerkästen immer mal wieder. Diese Woche war nun der Hersteller-Kundendienst bei uns, um festzustellen, dass beide mit dem originalen Netzteil problemlos funktionieren. Die werden aber Aufputz eingesteckt, das wollten wir  aus optischen Gründen nicht. Deshalb hatten wir Unterputz-Netzteile mit der gleichen Spezifikation angeschafft. Und damit funktionierte es eben nicht. Des Rätsels Lösung bestand darin, an beiden Anschlüssen den Plus- und Minuspol zu vertauschen. Da war die Installations-Anleitung wohl ein bisschen zu schwammig in der Beschreibung der Anschlüsse…

Dabei durften wir gleich noch feststellen, dass der Kundendienst-Monteur wohl den Magnetkontakt, der das Öffnen des Zuluft-Mauerkastens steuert, falsch herum eingebaut hatte. Den also auch noch raus- und wieder reingeschraubt, et voilà: DER GEHT!

Endlich funktioniert die Technik!Endlich funktioniert die Technik!

Auch die Katzentür ist zwischenzeitlich ausgetauscht und funktioniert zumindest manuell oder mit Bewegungsmelder. Die RFID-Chip-Erkennung funktioniert leider nicht, da vermutlich irgendwo eine elektromagnetische Störquelle sitzt, die die Erkennung des Chips unmöglich macht. Der Hersteller arbeitet an einer Lösung…

Beide Duschwände wurden diese Woche im zweiten Anlauf geliefert und eingebaut, damit sind nun auch beide Bäder voll nutzbar.

Der Gutachtertermin für den Fußboden hat stattgefunden. Mitte November werden die mangelhaften Bahnen des Bodens ausgetauscht. Wir hoffen inständig, dass sich das Thema dann auch mal erledigt hat.

Es ist kalt geworden draußen, wir haben die Heizung angeworfen. Siehe da, sie funktioniert! Sehr angenehm, so ein warmer Fußboden.

Die Badtür ist ausgetauscht. Trotzdem braucht man im Bad noch Skisocken, weil es dank dem noch nicht getauschten Lüfter erbärmlich an den Füßen zieht.

Wir haben eine Hausverwaltung bestellt und das Gemneinschaftseigentum abgenommen.

Den ersten stürmischen Tag haben wir auch hinter uns. Und haben gelernt, dass unsere Terrassenmöbel inkl. dem Grill (!) ein ganz schönes Eigenleben entwickeln können.

Der Garten wird langsam grün. Zuerst kam das Unkraut, nun auch nach und nach die ersten zarten Ansätze zu einem Rasen. Dennoch ist das Unkraut noch übermächtig, das wird uns wohl noch eine ganze Zeit beschäftigen.

Nun werden wir erst einmal unserem neuen Samstags-Hobby nachgehen: Müll zum Wertstoffhof fahren. Ohne das könnte ich nun wirklich sein.