Endlich war es soweit: Wir haben unsere Gartenbewässerung mit digitalSTROM automatisiert.

Basis des Systems ist ein Mix aus Gardena und Hunter. Aufgrund der schwierigen Form des Gartens ist die Abdeckung langer, aber schmaler Flächen durch einen Gardena OS140 Viereck-Versenkregner ideal. Die große Fläche wird dann durch drei Getrieberegner des Typs i20 von Hunter bewässert.

Gartenplan

Die gesamte unterirdische Anlage ist aus Komponenten von Gardena aufgebaut, deren Verlegung wirklich einfach ist. Ein wenig Planung zur Bestimmung aller Einzelkomponenten wie Eckverbinder, Anschlussstücke, etc ist im Vorhinein notwendig. Hier hilft der Gardena Gartenplaner weiter.

Beginn war natürlich der Aushub der Gräben für die Rohrlegung. Spaten in die Hand, Rasen abstechen und Graben ziehen. Ein Drainagespaten ist hier sehr zu empfehlen, da der eigentliche Graben dann nicht so breit sein muss wie ein gewöhnlicher Gartenspaten.

Gräben im Garten

Zum Zuschneiden des Rohres sollte man sich definitiv eine geeignete Rohrschere zulegen. Mit dieser erhält man saubere, gerade Schnittkanten ohne großen Aufwand. Damit wird der Zusammenbau ein Kinderspiel.

Der zweite große Teil ist dann natuerlich auch die automatische Steuerung.
Aufgrund der relativ geringen Durchflussmenge unseres Gartenwasserhahns, mussten wir die Bewässerung in drei Kreisläufe aufteilen:

  1. Viereck-Versenkregner (2)
  2. Versenk-Getrieberegner (3)
  3. Wasserentnahmestellen (Pipeline, Wassersteckdose)

Diese drei Kreisläufe dürfen dann nur unabhängig voneinander genutzt werden, damit jeweils der Druck ausreichend ist.

Die Regelung der einzelnen Kreise übernehmen 24V DC Ventile von Gardena. Diese werden über 0.5 qmm Kabel mit den digitalSTROM Relais-Modulen verbunden. Ein Last-Leiter je Ventil mit gemeinsamem Null-Leiter.

Ventilbox mit ersten Viereckregner

Nun aber zum Herzstück. In unserem Gartenhaus haben wir in einem IP65 Verteilerkasten die Steuerungstechnik verbaut. Eine 10A Sicherung (Charakteristik B) soll das System zusätzlich schützen. Dazu ein 24V Hutschienennetzteil und die digitalSTROM Relais-Module.

Verteilerbox zur digitalSTROM-Steuerung

Jeweils ein Ausgang der Relais-Module steuert einen Bewässerungskreislauf. Hier ist also noch Platz für einen vierten Kreislauf oder irgendeine andere Ansteuerung. Über benutzerdefinierte Handlungen kann man nun die einzelnen Stränge an- und ausschalten und über den Timer die gesamte Bewässerung automatisieren.