Warum beim ersten Mal etwas richtig machen, wenn man Jahre spaeter erneut Hand anlegen kann?
So nun leider geschehen bei unserem Gartenstrom.

Dieser wurde von unserem Chaoten-Elektriker urspruenglich mit Innenraum-Kabeln nach aussen gefuehrt. Nachdem dann aber schon der Estrich gegossen war, gab es keine Moeglichkeit zur Korrektur mehr.
Einzige Loesung damals: Das Kabel im Aussenbereich abzwacken, ein Erdkabel anklemmen und das ganze so gut wie moeglich abdichten.

Das hat dann wohl leider nicht so gut geklappt. Seit knapp drei Jahren haben wir in besonders feuchten Zeiten im Winter immer wieder Kurzschluesse im Garten.
Da der Gartenstrom jedoch an der Wohnzimmersicherung und am Wohnungs-FI haengt, ist dann gleich alles ohne Strom. Ziemlich bloed, wenn die Katzen dann nicht mehr rein oder raus koennen oder der Inhalt des Tiefkuehlers auftaut.

Daher haben wir uns nun zum Radikalschnitt entschieden. Die aktuelle Stromversorgung des Gartens wird aufgegeben und komplett neu aus dem Keller durch einen Lichtschacht verlegt.

Damit das ganze auch etwas gutes hat, werden wir in diesem Zuge die Steuerung der Gartenbewaesserung aus unserem (im Sommer sehr sehr heissen) Geraeteschuppen in den Keller umziehen.

Mitte: Shelly 2.5 zur Steuerung der Beleuchtung
Unten: Zwei mit 24V betriebene Shelly 2.5 zur Steuerung der Bewaesserungsventile

Die Halterung der Shelly ist ein 3D Druck.

Weitere Bilder folgen nach/bei Umsetzung des neuen Gartenstroms.